Managed WLAN

Project

Managed WLAN Landtag Schleswig-Holstein

Client Company

Landtag Schleswig-Holstein

Industry

Politik/Verwaltung

Services

Managed WLAN

back

Der Landtag Schleswig-Holstein

Der Landtag Schleswig-Holstein ist das Landesparlament und damit das oberste vom Volk gewählte Organ der politischen Willensbildung des Landes Schleswig-Holstein. Seine parlamentarischen Funktionen und seine Zusammensetzung werden durch den Artikel 10 der Landesverfassung geregelt. Demnach wählt er die Ministerpräsidentin oder den Ministerpräsidenten, übt die gesetzgebende Gewalt aus, kontrolliert die vollziehende Gewalt und behandelt „Öffentliche Angelegenheiten“. Damit kann jedes Thema gemeint sein, dass für die Gesellschaft oder zumindest für einen Teil davon, von Bedeutung ist.

Die Landtagsverwaltung mit etwa 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stellt den reibungslosen Ablauf des parlamentarischen Betriebes sicher und schafft die organisatorischen Voraussetzungen für die Arbeit der Abgeordneten. Sie ist von der Regierung vollständig getrennt und agiert unabhängig. Unter Leitung von Landtagspräsident und Landtagsdirektor werden über die Abteilungen Zentrale Dienste und Parlamentarische Dienste sowie über mehrere Stabsstellen Aufgaben wie Öffentlichkeitsarbeit, Stenographischer Dienst oder die Landeszentrale für politische Bildung wahrgenommen.

Die Ausgangslage

Um der Entwicklung zu mehr Mobilität und flexibleren Arbeitsbedingungen durch die problemlose Nutzung von Mobile Devices wie Smartphones und Tablets gerecht zu werden, sollte flächendeckend für das Landeshaus und den dazugehörigen Nebengebäuden ein offenes WLAN errichtet werden. Damit sollte sowohl die Arbeit der Fraktionen, Abgeordneten, Referenten und Mitarbeiter Unterstützung erfahren, als auch eine Nutzung für Gäste, Besucher oder Kunden ermöglicht werden. Deshalb ergab sich die Notwendigkeit nach einem spezifizierten Betreibermodell, welches die besondere rechtliche Position der Abgeordneten berücksichtigt, vor allem den Schutz Ihrer Immunität.

Eingedenk der besonderen räumlichen und rechtlichen Situation sollte über einen Testbetrieb Kriterien und Anforderungen für das Betriebskonzept festgeschrieben werden. Einen Schwerpunkt bildete die in Zusammenarbeit mit der goBit GmbH aus Kiel durchgeführte Ausleuchtung des Landeshauses, um Anzahl, Standorte und Frequenzen der WLAN-Komponenten zu bestimmen, um so zu einer technisch optimierten und wirtschaftlich tragfähigen Planung zu gelangen. Eine Herausforderung bot die heterogene Bausubstanz des Landeshauses mit variierenden Wandstärken und Deckenhöhen. Auch an die Sichtbarkeit waren denkmalschutzrechtliche Auflagen geknüpft, so dass  über spezielle Holzkonstruktionen und Verblendungen die störungsfreie Einbindung in den Plenarsaal und die Veranstaltungsräume erreicht werden musste. Letztlich musste die Anbindung an die örtliche Netzwerkinfrastruktur, die zum großen Teil aus einer Fibre-to-the-Desk-Lösung besteht, berücksichtigt werden.

Auf Grundlage der Ergebnisse des Testbetriebs wurde gemeinsam ein Pflichtenheft erarbeitet. Dieses war Grundlage für eine Ausschreibung und die anschließende Errichtung der alle Liegenschaften umfassenden WLAN-Lösung.

plenum 18wp totale
Bild aw

Die Lösung: Managed WLAN von ennit

Die aufwendigen Installationsarbeiten in den Räumlichkeiten des Landtags wurden so ausgeführt, dass weder der Plenarsaalbetrieb noch die Abgeordneten und Mitarbeiter der Verwaltung während Ihrer Arbeit beeinträchtigt wurden. Allein im Landeshaus wurden über 100 Accesspoints, ausnahmslos controllergestützte WLAN-Komponenten des Herstellers Motorola, in Betrieb genommen. Genaue Anpassungen der Kanäle und Frequenzbereiche garantieren dabei die problemlose Einbindung bestehender "Insellösungen", beispielsweise für eine höhere Verfügbarkeit bei den Sonder- und Veranstaltungsräumen. 

Zur Sicherstellung eines reibungslosen Betriebs und schneller Reaktionszeiten erhält die gesamte WLAN-Lösung über den Helpdesk der ennit ein aktives 24/7-Monitoring. Auch die Skalierbarkeit der Lösung ist gewährleistet, so dass temporär eine höhere Datenanbindung – beispielsweise um eine Vor-Ort-Berichterstattung der Medienvertreter bei Wahlen zu ermöglichen – problemlos bereitgestellt werden kann.

Die im Betreiberkonzept festgelegte Zugangsregelung sieht eine Differenzierung über

spezifizierte Zugangsbereiche und Nutzergruppen vor. Diese Anforderungen sollten über drei unterschiedliche Zugangsbereiche (SSIDs) erfüllt werden. Die Bereitstellung der drei SSIDs für verschiedene Nutzergruppen erfolgt dabei über einen Jahres-, Tages- oder Infozugang:

  • Jahreszugang: Fraktionen, Abgeordnete, Beauftragte und Landtagsverwaltung erhalten Zugriff zum ParlaNet (Parlamentsnetz) und zum schnellen Internet.
  • Tageszugang: Internet-Versorgung für alle Referenten und angemeldete Kurzzeitbesucher.
  • Infozugang: ermöglicht einen kostenfreien Zugang für alle Besucher des Landeshauses zu den Informationsangeboten und zum VPN-Gateway des Landtages.

Die Verwaltung und Zuordnung der WLAN-Zugänge von natürlichen Personen erfolgt hierbei durch die Landtagsverwaltung und die Fraktionen. So ist auch der besondere Schutz der Abgeordnetenimmunität sichergestellt.

Mit der Inbetriebnahme dieser umfassenden und auf die Anforderungen zugeschnittenen WLAN-Lösung im Sommer 2010 wurde der Landtag Schleswig-Holstein zum innovativen Leuchtturm-Projekt für vergleichbare Initiativen in anderen Landesparlamenten.

Das Fazit

Arnold Wallisch, Projektleiter: “Durch die Errichtung des WLANs und den verschiedenen und einfach gestalteten Zugängen konnten die Informationsmöglichkeiten für die verschiedenen Nutzergruppen und insbesondere für die Abgeordneten und Fraktionen deutlich verbessert werden. Der Landtag Schleswig-Holstein war das erste Parlament in der Bundesrepublik, dass eine so weitreichende WLAN-Versorgung anbieten konnte.“

"Der Landtag Schleswig-Holstein war das erste Parlament in der Bundesrepublik, dass eine so weitreichende WLAN-Versorgung anbieten konnte."

Arnold Wallisch, Projektleiter IuK-Management, Schleswig-Holsteinischer Landtag